Rückblick

Erstes Team

Wie die meisten unter Euch wissen, hat das erste Team des Schachclub UBS den Aufstieg von der dritten in die zweite Liga geschafft. Gegner war das Team von Einsiedeln

Hier ist der Matchbericht von Andrik Starke

Wir haben es geschafft und sind zurück in der 2. Liga, am Ende wurde es ein 4:2 gegen Einsiedeln, jedoch war es ein langer Abend und sehr harter Kampf, auch täuscht das Ergebnis ein wenig darüber hinweg wie eng es teilweise war. Deaa ist krank ausgefallen, somit bin ich am Brett 4 eingesprungen. Zum Glück gab es sonst keine Absagen mehr.

Einsiedeln hatte wie schon fast von mir erwartet taktisch aufgestellt, und sie kamen mit einem recht starken Team. Brett 2 und 5 ihre stärksten Spieler (über 2000 Elo), Brett 1 und 4 ihre 1900er Spieler und die schwächeren Spieler an Brett 3 und 6.

Wie lief der Abend?

Der Gegner war deutlich vor 19 Uhr vor Ort, sehr überrascht bezüglich der guten Lage der Location und natürlich auch über den tollen Barockraum. Der Mannschaftsleiter (er war separat dabei) hat direkt am Anfang und auch am Ende Fotos gemacht.

Die Stimmung war jederzeit gut, eine absolut faire und sympathische Mannschaft.

Igor (Brett 5) kam wie angekündigt etwas später, dafür hat er dann seinen starken Gegner mit dem Vierbauernangriff beim Königsindisch regelrecht vom Brett gefegt. 1:0 für UBS. Luca (Brett 6) konnte in ein Endspiel mit gleichen schwarzfeldrigen Läufern und einem Bauern mehr abwickeln, bei sehr genauen Spiel hätte er vielleicht sogar gewinnen können, am Ende musste er aber mit dem Remis zufrieden sein. 1.5 : 0.5 für UBS. Giannis (Brett 3) hatte mit seinem Gegner eher weniger Mühe, noch im Mittelspiel standen 2 Freibauern auf d6 und e6, der Gegner hat aufgegeben. 2.5 : 1.5 für UBS. Andrik (Brett 4) hat dann die Dame und die Türme vom Brett bekommen und bei einem Endspiel mit je 3 Leichtfiguren Remis angeboten. Der Gegner lehnt dies jedoch ab, denn dann hätte an Brett 1 oder 2 der UBS ein Remis zum Sieg gereicht. Karl (Brett 1) stand eher etwas schlechter, aber um in ein Remis abzuwickeln hätte es vermutlich gereicht. Mauro (Brett 2) stand auch schlechter und musste kämpfen und sehr genau spielen um nicht entscheidend ins Hintertreffen zu geraten. Dann wurde es dramatisch. Karl (mit nur noch 5 Minuten auf der Uhr für noch über 15 Züge) wollte ein wenig zaubern anstatt solide abzuwickeln und übersah dass er beim Zaubern eine Leichtfigur verliert; hier hatten wir riesiges Glück denn der Gegner hat dies nicht gesehen und so wurde es nur ein Bauer weniger. Karl hat dann recht zügig Remis angeboten was der Gegner auch angenommen hat. 3:1 für UBS. Jetzt war klar, dass Einsiedeln beide verbleibenden Spiele gewinnen muss und damit dann auch den Aufstieg sichern würde, denn bei einem 3:3 würde die höherwertigen gewonnen Bretter mehr zählen, in unserem Fall 2+4 gegen 3+5. Mauro konnte sich etwas konsolidieren und hatte ein Dame + Läufer gegen Dame + Springer Endspiel mit 3 bzw 4 Bauern auf dem Brett, recht kompliziert. Andrik hatte mittlerweile 2 Springer gegen Läufer + Springer mit je 6 Bauern auf dem Brett und wurde in die Defensive gedrängt. Zum Glück schafft Mauro dann das benötigte Remis und nach noch etwas Kampf bietet der Gegner von Andrik auch Remis an. Zu diesem Zeit hatte Andrik noch Springer + 3 Bauern gegen Springer + Läufter + 1 Bauer auf dem Brett. Wenn der Gegner es 100% korrekt spielt gewinnt er den Springer gegen den Bauern und wickelt in ein Springer + Läufer gegen 2 verbundene Bauern ab. Das ist dann irgendwann gewonnen, muss aber natürlich auch in der Kürze der Zeit dann umgesetzt werden. Aber soweit kommt es nicht mehr. Es endet dann 4:2 für UBS. Der Gegner gratuliert fair zum Aufstieg und sagt wir sollen schauen dass wir in der 2. Liga bleiben 😊  

Zweites Team

Das zweite Team erreichte in seiner Gruppe den guten dritten Rang (von sechs Teams). Fast hätte es noch für einen aufstiegsberechtigten Rang gereicht.

Ausblick

Im Moment sind Details zu den einzelnen Spieldaten noch nicht bekannt. Es lässt sich aber folgendes sagen:

Erstes Team

Das erste Team ist in einer Gruppe mit 8 anderen, was sieben Runden mit sich bringt. Die Teams sind nicht allzu weit weg, was betreffend der Reisezeiten (am Abend!) entscheidend ist. Zwei der Teams spielen nur am Samstag Nachmittag, was auch für unsere Mannschaft die Konzequenz hat, dass wir dann antreten müssen. Es sind dies die folgenden Teams:

Chessflyers I* (Spiele am Samstag)
Dübendorf I
Goldau-Schwyz I
March-Höfe I* (Aufsteiger) (Spiele am Samstag)
Stäfa I
Wädenswil II (Aufsteiger)
Zimmerberg I
UBS I (Aufsteiger)

Zweites Team

Das zweite Team ist in einer Gruppe mit drei anderen, d.h. total vier Teams. Es wird vollrundig, mit einer Rückrunde gespielt, je einmal zu hause und einmal auswärts. Das ergibt total sechs Runden.  In der Gruppe sind folgende Teams:

Dübendorf III (neu)
Zürich V
Letzi II (Absteiger)
UBS II